Rasierschaummarmor


Diese DIY-Idee ist mir jetzt schon diverse Male beim Stöbern im Internet untergekommen und da ich am vergangenen Wochenende etwas Zeit hatte, ging es meinem Rasierschaum an den Kragen. Was soll ich sagen? Ich finde die Technik super, die ganze Prozedur ist einfach, günstig und man kann so richtig schön mit der Matschepampe experimentieren.

Ihr benötigt:


➮ eine Auflaufform, ein etwas höheres Backbleh oder ähnliches
➮ Papier (kein Standardpapier, es sollte etwas dicker und fester sein)
➮ Rasierschaum
➮ Lebensmittelfarben
➮ Washi-Tape oder Malerkrepp*
➮ Zahnstocher
➮ Backpapier oder Küchenrolle
➮ Lineal

*Info zum Malerkrepp: Testet unbedingt vorher, ob sich das Klebeband problemlos von eurem Papier lösen lässt. Zu festes Kreppband reißt eventuell euer Papier kaputt oder hiterlässt unschöne Flecken.

Und so geht es:

 

Bereitet euer zu färbendes Papier vor. Klebt die Flächen, die nicht marmoriert werden sollen, mit dem Tape ab. Das gilt auch für die Rückseiten. Beim Eindrücken in den Schaum kommt natürlich immer etwas Farbe auf die Ränder der Rückseite. Damit dort nichts eingewutzt wird, also auch die Ränder an den nicht zu färbenden Seiten abkleben.


Jetzt kommt der Rasierschaum zum Einsatz. Sprüht das Zeug großzügig in eure Form und gebt dann Lebensmittelfarbe dazu. Mit einem Zahnstocher könnt ihr die Farbe dann verteilen und Muster erzeugen.


Anschließend drückt ihr das Papier leicht in den Schaum. Das könnt ihr auch mehrmals machen, bis ihr den gewünschten Effekt habt.


Jetzt legt ihr das Papier auf das Küchenkrepp /das Backpapier und streicht den Schaum in einem Rutsch mit dem Lineal ab. Danach unbedingt das Küchenkrepp austauschen bzw. das Backpapier sauber wischen, sonst wird das nächste Blatt direkt verschmutzt.



Euer Meisterwerk muss jetzt nur noch trocknen und dann einige Stunden unter einem dicken Stapel Bücher gepresst werden. Anschließend könnt ihr es weiter verarbeiten, zum Beispiel mit Stempeln, Embossing oder was immer euch gefällt.


Eine Variante, wie man sich Umschläge selber machen kann, ist das Einfärben eines DIN-A-4 Blattes. Dazu eine kleine Fotoanleitung:


Die DIN-A-4 Blätter wie beschrieben beidseitig einfärben, trocknen lassen und ein paar Stunden pressen.


Dann die hier vorgegebenen Maße leicht einzeichen und das Papier wie auf dem nachfolgenden Bild zuschneiden.


Jetzt die Klebelaschen und die Unterseite knicken. Kleber auf die Laschen geben und die Unterseite darauf drücken.



Obere Seite umknicken und fertig ist der Umschlag. Sieht doch viel besser aus als diese 0815-Umschläge, oder?


Gefällt euch diese Technik? Habt ihr es eventuell schon selbst einmal ausprobiert? Ich freue mich, von euren Erfahrungen zu hören!

Alles Liebe,
die Neva

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Du möchtest noch was sagen? Lass einfach einen Kommentar da!

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS